Angelguiding in Holland - erfolgreiches Fischen mit Experten

posted am: 19 Juli 2022

Die großen niederländischen Seen sind ein Paradies für Sportfischer und vor allem für Liebhaber von Barsch, Hecht und Zander. Im südöstlichen Teil sind die wichtigsten Orte in Bezug auf das Raubfischangeln. Das Angelguiding in Holland bietet unglaubliche Momente der gemeinsamen Leidenschaft in einer idyllischen Umgebung. Aus diesem Grunde muss ein Angelführer in der Lage sein, das technische Niveau seines Kunden schnell einzuschätzen und vor allem seine Führung an und zu dessen Gunsten anzupassen. Oft reicht eine kurze Demonstration, um eine unvorteilhafte Geste des lernenden Fischers zu korrigieren.

Daher ist der Aufbau des Selbstvertrauens eine grundlegende Basis beim Angeln. Sehr oft ist der Fang des ersten Fisches der Auslöser. Ein Vertrauen, das natürlich wächst, wenn sich die erhofften Erfolge vermehren. Selbstverständlich ist die richtige Ausrüstung ein Must-have und die passende Technik essenziell für ein optimales Ergebnis. Nicht alle Angelführer können sich wirklich als Guide bezeichnen, sondern erst nach einer Ausbildung und einem Zertifikat, das die erworbenen Qualifikationen wie Fischereikenntnisse, Fangtechniken, Gesetzgebung, Aufsicht und Animation anerkennt, die für die Ausübung dieses Berufs erforderlich sind. Super qualifiziert und kompetent zu sein ist das eine, aber man muss auch und vor allem Lehrer sein. Der Angelführer ist da, um sein Wissen, seine Erfahrung und seine Techniken für einen Tag oder einen Aufenthalt an seine Schüler weiterzugeben. Für das Angelguiding in Holland ist die Wahl des Fangzeitraums bei der gesuchten Art von entscheidender Bedeutung.

Der Winter wird dem Tieffischen, also das vertikale und lineare Angeln, förderlicher sein. Von Juni bis Ende November sind alle Techniken wirksam. Die Wahl des Zeitraums und der Fangmethode ist je nach gesuchter Fischart wie Barsch, Zander oder Hecht auf den großen holländischen Seen oder Flüssen wesentlich. Prinzipiell sollte beim Angeln im Fluss vermieden werden, die Schnur gegen die Strömung zu führen. Der Fisch könnte sich davor hüten. Stattdessen sollte die Angel auf der Quellseite ausgeworfen werden, sodass sich der Köder in Richtung der Strömung bewegt, wenn man die Schnur einrollt. Diese kleine Fahrt ahmt die tatsächliche Bewegung eines Fisches in der Strömung genauer nach. Wenn man einen starken Ruck an der Schnur spürt, muss die Rute scharf angehoben werden, damit der Haken in das Maul des gerade angebissenen Fisches tief eindringt. Die Catch-and-Release-Technik umfasst das Fangen und wieder Freilassen seiner Beute. Hierbei sind bestimmte Methoden zu beachten. Zum Beispiel ist das Verwenden eines Hakens mit nach unten gefeiltem Widerhaken essenziell, sodass dieser leicht aus dem Fisch herauskommen kann. Schlussendlich bietet das Angelguiding in Holland phänomenale Momente, geprägt von Leidenschaft und Freude in einer außergewöhnlichen Umgebung, mit einem vielseitigen Fischspektrum und verschiedenen Fangtechniken.

Weitere Informationen zum Thema Angelguiding in Holland finden Sie auf Webseiten wie z. B. von der Helrec Fishing Adventures GmbH.

Teilen